Mathematik im Gespräch

In der Regel einmal pro Quartal an einem Donnerstag um 19 Uhr findet ein „Mathematik im Gespräch“ im Erlebnisland Mathematik statt.
Unterhaltsam, persönlich und ungewöhnlich — eine Veranstaltung für alle Interessierten. Moderiert von Prof. Dr. Andreas Thom, einem der wissenschaftlichen Direktoren des Erlebnislandes Mathematik, wird hinter die Kulissen von Mathematiker:innnen geschaut und auch persönliche Einsichten entlockt.

Folgende Veranstaltungen fanden bereits statt:


„Mathematik und Glauben“ (01.10.2012)


„Der Weg ist das Ziel — das Problem des Handlungsreisenden“ (23.03.2017)

Referent: Prof. Dr. Stefan Hougardy (Universität Bonn)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)
Das Problem des Handlungsreisenden ist ein klassisches mathematisches Optimierungsproblem. Die Aufgabe besteht darin, eine Reihenfolge für den Besuch mehrerer Orte so zu wählen, so dass die gesamte Reisestrecke des Handlungsreisenden möglichst kurz und die erste Station gleich der letzten Station ist. Im ersten Vortrag der Veranstaltungsreihe „Mathematik im Gespräch“ nähert sich auf unterhaltsame Art und Weise Prof. Dr. Stefan Hougardy von der Universität Bonn den unterschiedlichen Aspekten des Problems des Handlungsreisenden. ­Ein neues Exponat im Erlebnisland Mathematik lädt zum spielerischen Entdecken der Komplexität dieses Problems ein. Die Umsetzung des Exponats gelang durch die großzügige Unterstützung von Familie Nollau. Prof. Dr. Nollau, ein Gründungsdirektor des Erlebnislandes Mathematik, ist Anfang Januar 2017 leider verstorben, im Rahmen der Veranstaltung wird an ihn und seinen Einsatz für das Erlebnisland erinnert.


„Stochastische Geometrie in Kunst und Natur“ (17.06.2017)

Referent: Prof. Dr. Dietrich Stoyan (TU Bergakademie Freiberg)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)
Zufällige Muster zur Dekoration begegnen uns in der Bildenden Kunst und Architektur — zum Beispiel beim Dach der Elbphilharmonie — immer wieder. Der unterhaltsame Vortrag im Rahmen der Reihe „Mathematik im Gespräch“ widmet sich der Frage, ob man solche Muster und natürliche Strukturen — aus Astronomie oder Mineralogie — der stochastischen Geometrie zuordnen und mit deren Modellen vergleichen kann.


„Was kann man berechnen und was sieht nur so aus?“ (26.10.2017)

Referent: Prof. Dr. Axel Voigt (TU Dresden)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)
Wissenschaftliches Rechnen beschäftigt sich maßgeblich mit der Entwicklung von Modellen und Algorithmen, um Fragen aus Natur-, Technik- und Wirtschaftswissenschaften mittels numerischer Simulation beantworten zu können. „SCHWAPP„“, das neue Exponat im Erlebnisland Mathematik, bildet im Computer physikalische Gesetze einer Flüssigkeit ab und erlaubt es dem Besucher, diese nach Belieben zu bewegen. Was steckt aber mathematisch dahinter und wie realistisch sind die Ergebnisse?


„Mathematik(er) spielt die erste Geige“ (19.04.2018)

Referent: Prof. Dr. Stefan Neukamm (TU Dresden)
Begleitung: Sae Shimabara (Violine — Sächsische Staatskapelle Dresden)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)
Musik ist mathematisch — wie musisch ist also die Mathematik? Der öffentliche Vortrag „Mathematik(er) spielt die erste Geige“ ludt zu Violinklängen und Fragen ein, mit denen sich die Menschen mindestens seit Pythagoras und den ihm zugeschriebenen Untersuchungen am so genannten Monochord beschäftigen. Prof. Stefan Neukamm spannte den Bogen von grundlegenden Fragen nach dem Wesen von Tönen und Klängen über deren Visualisierbarkeit bis hin zur mathematischen Beschreibung und Modellierung von Musik schlug, begleitet von virtuoser Musik und Klangbeispielen.  Mit ihm zu Gast war seine Frau Sae Shimabara, Mitglied der Sächsischen Staatskapelle Dresden.


„Chaos, Stabilität und die Unumkehrbarkeit der Zeit“ (06.12.2018)

Referent: Prof. Dr. Matthias Schwarz (Universität Leipzig)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)
Auch ohne Relativistik und Quantenphysik bergen dynamische Systeme der klassischen Physik bis heute faszinierende mathematische Herausforderungen, Chaotisches Verhalten liegt gleich neben Stabilität, rationale Zahlenverhältnisse sorgen für Instabilität — woher kommt die Unumkehrbarkeit der Zeit in der mikroskopischen Welt?
Der spannende Vortrag nähert sich diesen Phänomenen am Beispiel der sogenannten Himmelsmechanik, also der Bewegung der Planeten.


„Quadratisch. Praktisch. Gut“ — Nichtlineare Gleichungen im Alltag (16.05.2019)

Referent: Prof. Dr. Bernd Sturmfels (Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften Leipzig)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)
In Mathe lernen wir Kurvendiskussion und das Lösen quadratischer Gleichungen. Warum? Wer quadratische Gleichungen lösen kann, findet die Antwort auf viele Fragen des Alltags. Sie dienen beispielsweise zur Lösung komplexer Probleme, etwa in der Statistik oder bei der Optimierung. Und sie sind Grundlage der Algebra, einer wunderschönen mathematischen Disziplin, die zur Untersuchung unterschiedlichster Fragestellungen angewandt wird. In diesem Vortrag laden bunte Bilder den Zuhörer ein, über die Nützlichkeit der nichtlinearen Algebra nachzudenken.


„Alexander Grothendieck — Vom genialen Mathematiker zum Eremiten“ (19.09.2019)

Referent: Prof. Dr. Winfried Scharlau (Universität Münster)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)
Als einer der bedeutendsten Mathematiker der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts revolutionierte er u. a. in den 1960er Jahren die algebraische Geometrie und stellte sie auf eine völlig neue Grundlage. Sein Leben war von einzigartiger Dramatik: Kindheit bei Pflegeeltern in Hamburg, französisches Internierungslager, Professur in Montpellier, Rückzug aus der mathematischen Arbeit und Hinwendung zu esoterischen und religiösen Fragen. Zum Schluss folgten der Abbruch jeglicher sozialer Kontakte und ein einsames Dasein auf dem Lande … Der Vortrag beleuchtet wichtige Lebensstationen Grothendiecks, würdigt dessen Leistungen und wirft die Frage auf, inwieweit dieses ungewöhnliche Leben Einfluss auf die Art und Weise seiner Beschäftigung mit Mathematik genommen hat.